Compliance

Mit der Überwachung der geltenden Rechtsvorschriften und deren Umsetzung sind je nach Themengebiet unterschiedlichste Fachbereiche und Mitarbeiter betraut – intern und extern, zentral und regional.

Die einzelnen Verantwortlichkeiten sowie konkrete Handlungsvorgaben sind im Integrierten Managementsystem geregelt, um größtmögliche Rechtssicherheit zu gewährleisten. Eine Überwachung der Rechtskonformität erfolgt darüber hinaus mindestens jährlich im Rahmen der internen und externen Audits.

In den letzten zwei Jahren ist hierbei keine Verletzung rechtlicher Anforderungen bekannt geworden. Es gab ebenfalls keine wesentlichen Strafen oder Bußgelder. Eine überregionale Erhebung kleinerer Prozessfehler findet nicht statt.

Auf das Verbot von Korruption und Bestechung wurde mit der Ausgabe des igefa Verhaltenskodex in 2014 noch einmal explizit aufmerksam gemacht. Das Risiko der Korruption wird innerhalb der igefa als gering eingeschätzt. Verstöße können über ein installiertes Meldeverfahren,auch anonym, an einen Ombudsmann gemeldet werden, wobei der Absender aufgrund der Meldung nicht benachteiligt wird. Im Berichtszeitraum und auch davor sind keine Hinweise auf Korruptionsverdacht eingegangen.

Hinsichtlich der Einhaltung von Menschenrechten und des Verbots von Kinderarbeit beziehungsweise Zwangsarbeit sind im Berichtszeitraum keine Hinweise bezüglich eines Verstoßes eingegangen.
Unsere Zulieferkette, bestehend aus 1.200 direkten Lieferanten und einer ungewissen großen Anzahl von Vorlieferanten aus der ganzen Welt, ist zu intransparent, um eine klare Aussage über das Risiko von Menschenrechtsverletzungen wie auch von Kinderarbeit oder Zwangsarbeit zu treffen.

igefa VerhaltenskodexZum aktuellen Zeitpunkt haben etwa 86 Prozent aller Lieferanten (Umsatzbetrachtung) unseren Code of Conduct für Lieferanten beziehungsweise entsprechend gleichlautende Verpflichtungen schriftlich bestätigt und teilen somit unser Commitment – auch für deren Zulieferkette. Der Code of Conduct orientiert sich an den grundlegenden Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation für gerechte menschenwürdige Arbeits- und Sozialstandards (ILO), an der UN-Menschenrechtserklärung (Resolution 217 A (III) vom 10.12.1948) sowie an der UN Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung (vom 14.06.1992) und geht somit einher mit den zehn Prinzipien des UN Global Compact (vgl. Grundsäulen unseres Handelns).

Darüber hinaus haben sich etwa 72 Prozent der Lieferanten einem schriftlichen Lieferantenaudit unterzogen und 40 Herstellerunternehmen, meist neue potentielle Lieferanten innerhalb und außerhalb der EU, wurden direkt in Augenschein genommen. Die Ergebnisse dieser Audits fließen in die Lieferantengespräche mit ein und haben Auswirkungen auf die Zusammenarbeit.
Das Commitment für den Code of Conduct werden wir weiter konsequent von unseren Lieferanten einfordern.

In Planung:

Dem Vorsorgeprinzip folgend setzt die igefa künftig verstärkt auf Vor-Ort-Audits bei definierten Lieferanten und Sortimenten, insbesondere in Risikoländern, um Gewissheit über die Herstellbedingungen zu erlangen. Innerhalb des nächsten Berichtszeitraums gilt es, den Prozess zu definieren und im Integrierten Managementsystem zu verankern. Dies wurde in einem entsprechenden Projekt in Zusammenarbeit mit der INPACS bereits begonnen.

Der Verhaltenskodex regelt weiterhin unter anderem die Themen Rechte von Mitarbeitern, Gesundheit und Sicherheit, Verantwortung für die Umwelt, Umgang mit Spenden, fairer Wettbewerb, wahrheitsgemäße Werbung und Umgang mit Interessenkonflikten. Diesbezügliche Regelverstöße werden von der jeweiligen Unternehmensleitung konsequent verfolgt und können arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte findet keine Veröffentlichung statt.

 

Download:

Hier finden Sie folgende Dateien zum Herunterladen:

igefa Verhaltenskodex

Code of Conduct für Lieferanten der igefa (deutsch)

Code of Conduct für Lieferanten der igefa (englisch)

Ansprechpartner

Julia Del Pino ist verantwortlich für den Bereich Nachaltigkeit bei der igefa
JuliaDel Pino
Rat für Nachhaltigkeit (Vors.)

igefa Zentrale

Henry-Kruse-Straße 1
16356 Ahrensfelde
Deutschland
Tel.: 
033708 57-224
Fax: 
033708 57-210
E-Mail schreiben