500 Deckel gegen Polio - Nachhaltigkeitsreferentin Catharina Koch zieht positives Fazit

Catharina Koch brachte die Aktion "500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ in der igefa-Zentrale ins Rollen. Die Mitarbeiterbeteiligung wuchs im Laufe der Monate stetig. Der Verein „Deckel drauf e.V.“ beendete die Aktion leider zum 30. Juni 2019. In einem Interview mit der Initiatorin wollen wir ein Fazit ziehen und die Gelegenheit nutzen, Catharina Koch vorzustellen.

Vorschaubild
Nicole Kempe
Catharina Koch Polio Deckel

Catharina, stell Dich doch bitte mal kurz vor.

Ich heiße Catharina Koch und habe in Kiel Philosophie, Kulturwissenschaften und BWL studiert. Im September 2018 durfte ich bei der igefa ein Pflichtpraktikum für mein Studium absolvieren. Im Januar 2019 wurde ich Werkstudentin für den Bereich Nachhaltigkeitsmanagement. Seit Juli bin ich nun als Referentin für Nachhaltigkeitsmanagement fest eingestellt.

Was ist Deine Aufgabe bei der igefa?

Zu meinem Abschluss fehlt noch die Masterthesis. Diese darf ich in Zusammenarbeit mit der Vorsitzenden des Nachhaltigkeitsrates - Frau Del Pino - für die igefa schreiben. Daneben helfe ich bei der Planung und Umsetzung von Projekten rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Was interessiert dich genau an dieser Aufgabe?

Mein Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat sich während meines Philosophie-Studiums entwickelt. Philosophie bietet unzählige Erkenntnisse, aber leider wenig praxistaugliche Lösungsansätze.

Durch Seminare wie Anthropologie, Umwelt- und Wirtschaftsethik wurde mir vor Augen geführt, wie schlecht es um die Welt steht und was uns blüht, sollte sich an dem Bewusstsein und dem Umgang mit der Welt nichts ändern. Allerdings wurde mir darüber hinaus nichts an die Hand  gegeben, womit man diesen Zustand ändern kann. Um genau das tun zu können, habe ich anschließend noch BWL studiert.

Jetzt bin ich in der Position, gemeinsam mit einem großen Handelsunternehmen einen Beitrag zu leisten und freue mich sehr über diese Möglichkeit.

Tüte mit Deckel für Aktion gegen Polio

Wie bist du auf die Aktion "500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ aufmerksam geworden?

Zu Beginn des Praktikums durfte ich am Forum "Smarte Lösungen gegen die Verpackungsflut" in Lübeck-Travemünde teilnehmen. Hier bin ich auf einen bunten Flyer mit dem Titel "500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung" aufmerksam geworden. Das Prinzip ist super simpel und mit ganz wenig Aufwand kann viel Gutes getan werden. Damit stand für mich fest, dass wir das auch in der igefa-Zentrale probieren – mit Erfolg.

Wer machte alles mit?

Es machten Mitarbeiter der Zentralgesellschaften und der E-Business mit. Die Deckel wurden dann von mir direkt bei einer Sammelstelle in Ahrensfelde abgegeben.

Wie hast Du die Aktion im Unternehmen bekannt gemacht?

Zu Beginn habe ich eine Rundmail verschickt und seitdem wirbt die Aktion für sich selbst. Seit Beginn der Aktion haben wir immer mehr Deckel in immer kürzerer Zeit gesammelt.

Es sammeln inzwischen nicht mehr nur die Mitarbeiter, sondern inzwischen auch die Familien, Schulklassen und ein Sportverein für uns mit.  

Die Aktion ist mittlerweile beendet. Wie lautet dein Fazit?

Die Aktion wurde zum 30.06.2019 aus verschiedenen Gründen eingestellt. Das hat zum einen mit den sinkenden Preisen für Kunststoffe zu tun. Aufgrund des chinesischen Importstopps für Kunststoffe gibt es wieder mehr auf dem deutschen Markt und das bedeutet, dass die Preise – trotz guter Qualität – sinken. Außerdem hat die EU in ihrer Plastikstrategie entschieden, dass zukünftig die Deckel an den Flaschen befestigt werden sollen, so dass es langfristig auch kein Material mehr für die Aktion gibt.

Die Gründe sind nachvollziehbar. Ich freue mich, dass wir zumindest einige Monate mitsammeln konnten und somit auch einen kleinen Beitrag geleistet haben. Die Resonanz war toll und ich freue mich sehr, dass sich so viele auch außerhalb der Arbeit dafür engagiert haben.

Zu wie vielen Impfungen konnten wir etwas beitragen? 

Seit Oktober 2018 bis Ende Juni 2019 haben wir ungefähr 7500 Deckel gesammelt und konnten damit ungefähr 15 Polio-Impfungen finanzieren.

Die Aktion selbst wurde bereits 2014 ins Leben gerufen und es konnten über 1000 Tonnen an Deckeln gesammelt, ein Erlös in Höhe von 270.000 € erzielt und damit 3.315.000 Impfungen weltweit finanziert werden!