Nur gemeinsam können wir etwas bewegen

Neben der Personalentwicklung und dem Recruiting betreue ich auch das Thema Ausbildung. Vor Ort in unseren Niederlassungen sind unsere Ausbilder dafür zuständig, die Ausbildung durchzuführen. Gemeinsam sind wir kontinuierlich dabei, diese zu optimieren und weiterzuentwickeln sowie gemeinsame Qualitätsstandards zu etablieren.

Mareen Stein Leiterin Personalentwicklung

Was zeichnet die Ausbildung in Ihrem Unternehmen aus?

Von Anfang an werden unsere Azubis mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut und komplett in den Abteilungen integriert. Wir haben an allen Standorten sehr engagierte Ausbilder, die sich intensiv um den Ablauf und die Organisation der Ausbildung kümmern. Es finden regelmäßige
Meetings mit den Azubis statt, um sehr nah dran an unseren Azubis und ihren Lebenswelten zu sein. Des Weiteren binden wir die Azubis in unterschiedliche Projekte ein und veranstalten einmal im Jahr ein Azubi-Camp mit allen Azubis aus allen Niederlassungen und Jahrgängen. Außerdem bieten wir eine überdurchschnittliche Vergütung und nach der Ausbildung eine hohe Übernahmechance.

Worauf setzen Sie im Azubi-Marketing?

Neben den Inseraten auf unserer Homepage und auf ausbildung.de starten wir in diesem Jahr mit einem Blog, wo unsere Azubis über interessante Themen berichten, um so einen ersten und vor allem authentischen Eindruck zu vermitteln. Regional gesteuert gibt es noch weitere Tätigkeiten, z. B. Teilnahme an Azubi-Messen, Kontakte mit Schulen und Bildungszentren etc.

Worauf achten Sie bei der Auswahl der Bewerber?

Für alle unsere Ausbilder sind Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Interesse und Leistungsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und Engagement sowie Neugier wichtig. Die Wichtigkeit der Noten wird unterschiedlich gesehen. Alle Ausbilder sind sich aber einig, dass das Gesamtbild des Bewerbers wichtig ist und wie er sich im Vorstellungsgespräch präsentiert. Aussagekräftig sind auch Praktika und nebenschulische Tätigkeiten, z. B. Vereinsarbeit, sportliche Tätigkeiten, weitere Interessen etc. Einige Ausbilder führen zusätzlich einen Schnuppertag in der jeweiligen Niederlassung durch, um noch sicherer in der Entscheidung zu werden.

Wie digital ist die Ausbildung bei Ihnen?

Digitalisierung = Zukunft! Daher müssen wir alle Bereiche und Prozesse permanent auf Optimierung überprüfen und unseren Auszubildenden die Möglichkeit geben, moderne Technologien kennenzulernen, um in einer modernen Wirtschaft mithalten zu können. Da haben wir auf jeden Fall Nachholbedarf.

Feedback geben – wie läuft das bei Ihnen?

Es gibt Feedback-Runden bei Abteilungswechseln. Und nicht nur die Abteilungen geben uns Feedback zu den Azubis, sondern auch umgekehrt. Nur so können auch wir lernen, was wir zukünftig verbessern können.

Womit haben Azubis Sie in der Vergangenheit beeindruckt?

Wenn beim jährlichen Azubi-Camp alle Azubis zusammenkommen, sind eine große Energie und viel Tatendrang zu spüren. Was die Azubis in gemeinsamen Teamübungen und Projekten auf die Beine stellen, ist beeindruckend.

Welche Herausforderungen in der Ausbildung haben Sie bereits gemeistert?

Da wir auf mehrere Standorte verteilt sind, gab es viele Unterschiede in der Ausbildungsarbeit und im Ablauf der Ausbildung. In mehreren Ausbilder-Treffen haben wir uns gemeinsam auf einheitliche Qualitätsstandards in der Ausbildung geeinigt, die nun standortübergreifend
von allen umgesetzt werden. wichtiger Schritt. Dadurch haben sich unsere Ausbilder besser kennengelernt und tauschen sich nun auch aus, wenn es um Schwierigkeiten mit Azubis geht. Niemand wird mit seinen Themen allein gelassen.

Wie motivieren Sie Ausbilder-Kollegen langfristig?

Die Ausbilder-Tätigkeit neben der normalen Tätigkeit ist sehr anspruchsvoll. Es hilft enorm, wenn alle Kollegen erkennen und verstehen, was für einen hohen Mehrwert es hat, wenn wir kontinuierlich ausbilden und die Azubis nicht als zusätzliche Belastung gesehen werden. Durch unsere Aktivitäten hat sich die Akzeptanz in den Niederlassungen deutlich verbessert, was die Arbeit der Ausbilder sehr erleichtert und zu deren
Motivation stark beiträgt.

Wie verschaffen Sie sich und Ihren Kollegen Zeit für Innovationen?

Ehrlich gesagt, ist es im Tagesgeschäft für meine Kollegen gar nicht immer einfach, sich Zeit zu verschaffen. Aus diesem Grund nutzen wir die Ausbilder-Treffen, um uns aus dem Tagesgeschäft rauszuziehen und uns in Ruhe über Neuerungen, Innovationen und Ideen auszutauschen.

Wie stellen Sie sicher, dass die Ausbildung eine Investition in die Zukunft ist?

Von Anfang an achten wir auf eine rechtzeitige Auswahl der Azubis, stellen eine fundierte Ausbildung sicher mit dem Ziel, am Ende unsere Azubis zu übernehmen. Dieses Konzept hat sich bewährt, viele unserer langjährigen Mitarbeiter sind ehemalige Azubis.

Gibt es Weiterbildungsangebote für Ihre Ausbilder?

Letztes Jahr hat eine Weiterbildung zum Thema „Train the Ausbilder – Fit für die nächste Generation“ stattgefunden. Inhalte waren das Erlernen von Handwerkszeugen zu den Themen:

  • Kommunikation,
  • Generations- und Persönlichkeits-Typen,
  • Motivations-Faktoren,
  • erfolgreiche Gespräche und Führung der Generationen Y und Z.

Welche Herausforderungen sehen Sie für die nächsten Jahre?

Mit der Zeit gehen und sich Neuerungen nicht verschließen. Außerdem wollen wir langfristig an Ausbildungs-Audits, z. B. der IHK teilnehmen. Auch die jungen Menschen sind eine Herausforderung für uns, weil sie alles hinterfragen und wir uns diesen Fragen stellen müssen.