#stayathome Bucket-List

Viele von uns sitzen gezwungenermaßen zuhause, können nicht arbeiten gehen oder ihre Freunde und Familie besuchen. Da ist es ganz klar, dass man manchmal das Gefühl hat, dass einen alles erdrückt und man nichts mit sich und der freien Zeit anzufangen weiß. Um das zu vermeiden, sollten die Tage abwechslungsreich gestaltet werden.

Mit unserer #stayathome Bucket-List holen wir Sie aus Ihrem eintönigen Alltag heraus und geben Ihnen viele Ideen, mit denen Sie sich die Zeit auf spannende und sinnvolle Weise vertreiben können.

1. Gartenarbeit

Um die Zeit zu nutzen, kann man sich um die Pflege des Gartens kümmern. Nach dem Winter sieht der Garten meist nicht mehr gut aus und hätte eine Verschönerung notwendig. Und wenn es auf den Sommer zugeht, möchte man sich gern in einem Garten aufhalten, in dem man sich wohlfühlt, in dem man frühstücken und den Kaffee genießen kann und in dem die Kinder spielen können. Jetzt ist die Zeit der Gartenplanung und der Arbeit, die sich am Ende mit Sicherheit auszahlt.

2. Kleiderschrank ausmisten

Für diesen Punkt kann man sich in Ruhe Zeit nehmen. Hier ist es wichtig, sich genau zu überlegen, was man noch trägt. Die Sachen, die noch brauchbar sind, können an Familie, Freunde oder Hilfebedürftige verschenkt werden. Natürlich kann die Kleidung auch verkauft werden, um sich damit die Haushaltskasse etwas aufzufüllen. Ausnahmen gibt es beim Kleiderschrank ausmisten immer, wie zum Beispiel das Hochzeitskleid oder Abi-Shirt, an denen man besonders hängt.

3. Dankbarkeitsliste verfassen

In der Zeit der Einschränkungen, Bestimmungen und des Kontaktverbots fällt einem wieder ein, wofür man eigentlich dankbar ist. Schreiben Sie doch 10 Dinge auf, für die Sie in Ihrem Leben dankbar sind. So können Sie es sich immer wieder durchlesen und in Erinnerung rufen. Man lernt so auch die kleinen Dinge im Alltag dadurch wieder schätzen.

4. Back to the roots!

Früher, so ganz ohne Telefon und WhatsApp, verlief die Kommunikation etwas anders – man schrieb Briefe. Es dauerte zwar alles etwas länger, aber es war immer schön, einen Brief von einem lieben Menschen zu erhalten.

Trotz der Flüche wie „Mist, jetzt habe ich mich schon wieder verschrieben!“ oder „So kann das am Ende doch keiner lesen!“, wusste der Empfänger stets die Zeitinvestition zu schätzen. Es war persönlicher und hat außerdem Spaß bereitet.

Wie wäre es mit einem Brief an eine Person, die Ihnen wichtig ist und der Sie von Ihren Gedanken erzählen?

5. Spaziergang/Bewegung

Wenn man den ganzen Tag zu Hause sitzt, hat man langsam das Gefühl, dass einem die Decke auf den Kopf fällt. Da hilft ein ausgedehnter Spaziergang, um den Kopf von den negativen Gedanken zu befreien und bei dem aktuellen Wetter eine gute Empfehlung. Selbst die Pantoffelhelden wollen auch irgendwann mal an die frische Luft. 30 Minuten am Tag genügen bereits. Es ist nicht nur gesund für uns, sondern auch befreiend.

6. Steuerklärung machen

So wie der Frühjahrsputz gehört auch die Steuererklärung zu den Aufgaben, die man am liebsten schnell hinter sich bringt. Der 31.05., die langjährige Abgabefrist für die Steuererklärung, hat sich in die Köpfe gebrannt. Seit 2019 gilt ein neuer Stichtag: der 31.07. Das Finanzamt hat damit die Frist um 2 Monate verlängert, d.h. spätestens am 31.07.2020 muss die Steuererklärung für das vergangene Jahr 2019 beim Finanzamt eingegangen sein. Aber wenn man jetzt gerade ohnehin die Zeit totschlägt, dann kann man die Steuererklärung auch schon einmal eher einreichen als auf den letzten Drücker. Und später, wenn alle anderen sich darum kümmern, kann man sich gemütlich zurücklehnen.

7. Alten Hobbys nachgehen

Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Hobbys ausgeübt? Seien es Schwimmen, Wandern, Lesen, Zeichnen, ein Instrument spielen oder Backen, tun Sie sich etwas Gutes und probieren Sie es wieder aus.

Lassen Sie sich nicht aufhalten – außer natürlich von den gegebenen Einschränkungen – und machen Sie die Dinge, die Sie gut können und die Ihnen Spaß bereiten. Auch wenn beispielsweise Sportvereine zurzeit geschlossen sind, können Sie sich doch mit dem liebsten Trainingspartner per Videokonferenz zum gemeinsamen Training zuhause verabreden.

8. Neues Probieren

Probieren Sie sich mal aus. Kochen Sie etwas Neues, dass Sie noch nie zuvor gegessen haben. Sie könnten ebenfalls einen Tag lang eine neue Ernährungsform ausprobieren und sich z. B. vegetarisch, vegan, Low Carb oder Paleo ernähren. Sie werden merken, dass es gar nicht so leicht ist und eine Herausforderung darstellt.

Neben einer neuen Kocherfahrung bieten auch Instrumente und Sprachen ein neues Erlebnis. Natürlich erfordert beides viel Übung und man wird nicht von heute auf morgen ein Meister der Kunst. Die Anfangszeit ist allerdings sehr wichtig, sei es beim Vokabeln einprägen oder Tonleiter hoch- und runterspielen. Und das kann man doch bereits jetzt beginnen.

9. Fotobuch gestalten

Zu guter Letzt gibt es hier noch einen weiteren Tipp: Gestalten Sie ein Fotobuch.

Sie haben bestimmt viele Fotos auf Ihrem Handy, die schon wieder in Vergessenheit geraten sind. Stellen Sie sich daraus ein eigenes Fotobuch zusammen. Sie können sich ein Ereignis oder ein Thema aussuchen und das Fotobuch dazu gestalten. Lassen Sie dabei Ihrer Fantasie freien Lauf. Es bietet eine wunderbare Erinnerung an schöne und lustige Zeiten.

 

Probieren Sie sich ruhig mal aus, auch wenn Ihnen der eine oder andere Tipp nicht direkt zusagt. Denn: Probieren geht über Studieren!
Wir hoffen, Ihnen mit unserer #stayathome Bucket-List viele Ideen geliefert zu haben, sich die Zeit zu vertreiben. Vielleicht entdecken Sie sogar eine neue Leidenschaft.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und bleiben Sie erfinderisch!