Wolfgang Eichler: Interview mit dem Geschäftsführer der Eichler-Kammerer Unternehmensgruppe

Wolfgang Eichler

Wie lange sind Sie schon Geschäftsführer und wie hat Ihre Laufbahn begonnen?

Angefangen bei der Hegro Eichler GmbH habe ich im Jahr 1985, da mein Vater die EDV einführen wollte und ich diese Aufgabe übernahm. Seit Januar 1989 bin ich als Geschäftsführer tätig.

Haben Sie Ihre berufliche Laufbahn von Anfang an vor sich gesehen?

Ja, als Junge war ich immer im Lager unterwegs und wollte Stapler fahren. Für mich war es schon immer klar, dass ich einmal in das Familienunternehmen einsteigen werde.

Haben Sie studiert oder eine Ausbildung absolviert – wenn ja, welche?

Ich habe an der Uni studiert und dort meinen Diplomkaufmann absolviert. Anschließend bin ich in das Unternehmen eingestiegen.

 

Hegro Rückseite Hochregallager

Ist kompetente Unternehmensführung erlernbar?

Teilweise, jedoch muss ein Geschäftsführer von grundauf aufgeschlossen sein.

Hören Sie bei wichtigen Entscheidungen auf Kopf oder Bauch?

Beides. Trotzdem lasse ich mich gerne von Freunden, Familie und Mitarbeitern beraten.

Wie sieht ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Ich habe keinen typischen Arbeitsalltag – Jeder Tag ist anders strukturiert. Zu meinen Hauptaufgaben zählen Termine und Telefon, Meetings sowie Auswertungen von Zahlen.

Wie sehen Ihre Zukunftspläne für das Unternehmen aus?

In den nächsten Jahren soll der Gesellschafterkreis neu geordnet werden. Zudem steht auch noch die Errichtung einer neuen Betriebsstätte in Dietzenbach auf dem Plan.

Bleibt neben der Arbeit als Geschäftsführer noch viel Zeit für Familie und Freizeit?

Da ich früher bis 21 Uhr im Betrieb gearbeitet habe, weniger. Heute teile ich mir meine Zeit besser ein, um mehr Zeit für meine Familie und Freunde zu haben. Jedoch bin ich als Geschäftsführer auch in meiner Freizeit immer erreichbar.

Wenn Sie sich mit drei Wörtern beschreiben müssten, welche wären das sowohl im Privaten als auch im Geschäftlichen.

Ausgleichend, zukunftsinteressiert, Familienmensch

Welche drei Dinge sind für Sie am Tag überlebensnotwendig?

Kaffee, Nachrichten und ein gutes Frühstück 

 

Vielen Dank für das Interview und die interessanten Einblicke in Ihr Geschäfts- und Privatleben.