Ausgabeautomaten: Jederzeit Kosten und Verbrauch im Blick

Produktionsleiter, Controller und Einkäufer achten beim Thema persönliche Schutzausrüstung nicht nur auf die Qualität. Die Ausgaben und der Verbrauch rücken aktuell stärker in den Fokus. Beides lässt sich mit den Lösungen von MAXXEO, dem Spezialisten für Ausgabeautomaten, verringern.

Zwei Ausgabeautomaten mit unterschiedlichen PSA-Produkten

In der aktuellen wirtschaftlichen Schwächephase loten viele Unternehmen Möglichkeiten zur Kosteneinsparung aus. Auch die Beschaffung von Arbeitsschutzprodukten kommt dabei auf den Prüfstand. Der igefa-Partner MAXXEO verzeichnet in diesem Zusammenhang eine höhere Nachfrage nach seinen Ausgabeautomaten. Deren Einsatz spart Kosten, Materialverbrauch und administrativen Aufwand – vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind das begehrte Eigenschaften. „Besonders Unternehmen mit Mehrschicht-System, wie zum Beispiel Lebensmittelbetriebe, profitieren außerordentlich von Ausgabeautomaten“, erläutert Max Richter, Geschäftsführer von MAXXEO.

PSA-Versorgung: Hohes Potential für Prozessoptimierung

Produzierende Unternehmen arbeiten aber oftmals noch mit Magazinen, in denen sie ihre Arbeitsmittel wie persönliche Schutzausrüstung (PSA) lagern. Dafür wird viel Stellfläche aufgewendet und meistens haben diese Magazine nur tagsüber geöffnet. Mitarbeitern der Spät- und Nachtschicht bleibt damit der Zugang verwehrt. Während der Öffnungszeiten werden daher schon mal mehr Artikel entnommen als eigentlich gerade benötigt werden. Aufs Jahr gerechnet kommt dabei eine hohe Summe zusammen. „Ausgabeautomaten reduzieren die Versorgungskosten für den richtigen Arbeitsschutz um 10 bis 30 Prozent“, verdeutlicht Richter. Ein weiteres Problem bei Magazinen: Der Weg dorthin ist für einige Arbeitnehmer lang und zeitaufwendig.

Arbeitsschutz an 365 Tagen im Jahr für 24 Stunden

Um diese Nachteile auszugleichen, lassen sich derzeit viele Unternehmen von MAXXEO im Hinblick auf intelligente Ausgabeautomaten beraten. Diese benötigen wenig Platz und werden über das Werk verteilt aufgestellt. Verbrauchsgüter stehen somit an 365 Tagen im Jahr für volle 24 Stunden ohne Wartezeiten und im konkreten Bedarfsfall zur Verfügung. Das optimiert die Arbeitszeitauslastung der Mitarbeiter, die regelmäßig mit PSA versorgt werden müssen. Moderne Ausgabeautomaten bestellen automatisch nach, sobald eine vorab definierte Mindestmenge erreicht ist.

Transparenz für mehr Sicherheit und Vergleichbarkeit

Controller können Statistiken für ein internes Benchmarking in Punkto Materialverbrauch im Standortvergleich abrufen. Vorgesetzte behalten den Überblick darüber, wer welche Verbrauchsgüter entnimmt. Hat ein Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum keine PSA-Artikel mehr geholt, liegt eventuell unsachgemäßer Gebrauch oder mangelnder Arbeitsschutz vor. Sicherheitsbeauftragte können in diesem Fall den betreffenden Arbeitnehmer ansprechen und gegebenenfalls für die regelmäßige PSA-Nutzung und den sorgsamen Umgang mit PSA sensibilisieren.

Zugriffsrechte klar definiert

Ausgabeautomaten arbeiten mit definierten Benutzergruppen. Wer keine Berechtigung hat, bekommt auch keinen Zugang zu den Artikeln. Eine Software legt fest, wer welche Artikel entnehmen darf. Benutzer werden mittels Code oder Zeiterfassungschip direkt am Ausgabeort identifiziert. Es ist nicht mehr notwendig, mit Ausgabezetteln und aufwendiger Verbuchung zu arbeiten. Die Herausgabe der PSA-Artikel wird ohne gesonderte Arbeitskräfte belegt und automatisch dokumentiert.

 

„Mit dem Ansatz  von MAXXEO bekommt der Kunde vor dem Projektstart eine umfassende Beratung. Er kann seine Automateninfrastuktur auf dieser Basis stetig erweitern – beispielsweise um weitere Produktgruppen und zusätzliche Verwaltungsautomaten. Die Einführung von Automaten fußt damit auf einem sinnvollen Konzept und hilft langfristig, die Versorgung strategisch zu optimieren“, sagt Richter.

Unsere Ansprechpartnerin zur Pressearbeit

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Über das Unternehmen

„Mit Sicherheit gut versorgt“ lautet der Leitspruch der igefa. Im Verbund der Fachgroßhandelsgruppe versorgen sechs mittelständische Familienunternehmen bundesweit Kunden aus den Bereichen Gebäudereinigung, Gesundheitswesen, Handwerk, Verkehrswesen und Industrie bis hin zu Hotels, Restaurants und Cateringunternehmen sowie öffentlichen Einrichtungen und Kommunen. Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Reinigung und Hygiene, Pflege und medizinische Hilfsmittel, Hotelkosmetik und Wellness, Arbeitsschutzausrüstung und Berufsbekleidung, Einwegverpackungen sowie Gastronomiebedarf gehören zum Angebot des Vollversorgungsspezialisten.

Die igefa steht für eine schnelle und zuverlässige Belieferung, die durch 30 Standorte mit dazugehörigen Lagern sowie eine moderne Fahrzeugflotte gewährleistet wird. Neben der effizienten Beschaffung von Verbrauchsgütern profitieren igefa-Kunden auch von einer administrativen und organisatorischen Entlastung. Die Digitalisierung von täglichen Einkaufs- und Beschaffungsprozessen spielt dabei eine große Rolle, um Einkaufsprozesse zu automatisieren und gleichzeitig Beschaffungs- und Logistikkosten zu reduzieren. Durch die Bündelung von Artikeln, Lieferanten und Servicedienstleistungen erreicht die igefa für ihre Kunden eine hohe Sicherheit der täglichen Versorgung bei gleichzeitiger Verringerung des Verwaltungsaufwands und der Umweltbelastung.