Handschutz bei Gebäudereinigern: Auf die gründliche Risikobewertung kommt’s an

Der Umgang mit gefährlichen Chemikalien stellt ein ständiges Verletzungs- und Gesundheitsrisiko für Reinigungskräfte dar. Besonders die Haut bietet eine große Angriffsfläche. Handschuhe sind daher unabdingbar. Doch vor der Auswahl und dem Kauf der richtigen Handschutzlösung steht die gründliche Risikobewertung.

Vorschaubild
Thomas Burtschak
Titelbild Handschutz

Die meisten Verdachtsanzeigen auf eine Berufskrankheit entfielen im Jahr 2017 auf Hauterkrankungen. Dies geht aus einer gemeinsamen Erhebung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hervor. Auch wenn nur ein Bruchteil davon tatsächlich als berufsbedingte Erkrankung anerkannt wurde, sollten Arbeitsgeber schon bei Verdachtsmomenten auf eine Berufskrankheit entsprechende Präventivmaßnahmen ergreifen, die über den allgemeinen Arbeitsschutz hinausgehen.

Gefahrenpotenzial erkennen und Mitarbeiter aufklären

Vorschaubild

Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen und absehbare Risiken auf ein Minimum zu reduzieren. Für Gebäudedienstleister bedeutet dies unter anderem, dass Reinigungskräfte auf chemische Gefahren hingewiesen werden müssen. Dabei sind folgende Maßnahmen hilfreich: 

  • eindeutig etikettierte Reinigungsmittelbehälter
  • verfügbare Sicherheitsdatenblätter
  • entsprechende Schulungsprogramme

Denn deren Hände kommen täglich mit chemischen Reinigungsmitteln in Berührung. Ein direkter Hautkontakt kann allergische Reaktionen, wie Dermatitis oder Ausschlag, auslösen. Auch eine Chemikalienverbrennung und Zyanose – blaurote Verfärbung der Haut und Schleimhäute infolge eines Sauerstoffmangels im Blut – sind mögliche Folgen.
 

Titelbild Whitepaper Ansell Hautschutz Gebäudereinigung

Gesundheit im Fokus

Die Wichtigkeit des richtigen Handschutzes bei Reinigungs- und Hausmeisterarbeiten - ein Whitepaper von Ansell

Schutzhandschuhe: Es gibt keine Universallösung für jeden Einsatzzweck

In der Reinigungsbranche ist persönliche Schutzausrüstung (PSA) – und hier besonders das Tragen von Schutzhandschuhen – für die Beschäftigten unabdingbar. Dadurch wird das Risiko von Unfällen mit chemischen Reinigungsmitteln erheblich gesenkt. Denn Chemikalien werden durch die Haut leicht absorbiert, wenn die Hände nicht ausreichend geschützt sind. 

Beim Handschutz dürfen wirtschaftliche Aspekte nicht die wichtigste Rolle spielen. Vielmehr sollten die schützenden Materialeigenschaften des Handschuhs oberste Priorität haben. Handschuhe müssen auf jeden Fall dicht sein und einen längeren Schaft haben, damit keine Flüssigkeiten eindringen können. Ebenso sind Fingerbeweglichkeit, Griffigkeit, anatomische Passform sowie Hautfreundlichkeit entscheidende Kriterien. 

Die Materialien sind vielfältig. Jeder Handschuh ist jedoch anfällig für eine Beschädigung oder Leistungsminderung durch das Durchdringen von Chemikalien und anderer Umweltfaktoren. Daher sollte für jeden Einsatzzweck der optimale Handschuh identifiziert werden.

Gebäudedienstleister sollten Risikobewertung vorab vornehmen

Vor der Auswahl und dem Kauf steht eine gründliche Risikobewertung. Um gesundheitsschädliche oder gar tödliche Folgen zu minimieren, muss diese Bewertung mehr beinhalten als die reine Identifizierung von allgemeinen, mit Reinigungsarbeiten verbundenen Gefahren. Es gilt vielmehr,  spezifische vorhandene Chemikaliengefahren herauszufiltern. 

Die Bandbreite von Gefahren durch Chemikalien bei Reinigungsarbeiten ist groß und erschwert eine Risikobewertung. Eine Dienstleistung unseres Partners Ansell kann daher eine Unterstützung sein. Der „Ansell Chemical Guardian“ ermittelt auf der Grundlage einer individuellen Bewertung der Bedingungen und Gefahren des jeweiligen Arbeitsplatzes das optimale Schutzprodukt. 

Das Whitepaper „Gesundheit im Fokus“ von Ansell liefert Ihnen einen umfassenden Überblick über die Schutzanforderungen für Reinigungskräfte, die Auswirkungen einer Chemikalienbelastung auf den Menschen und die handelsüblichsten Reinigungsmittel.
 

Ihr Interesse an einer Fachberatung ist geweckt?

Kontaktieren Sie uns, wenn sie den Chemieeinsatz reduzieren, die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter erhöhen und gute Reinigungsergebnisse erzielen wollen.